Stadt & Raum Immobilien Fenner GmbH

Blog

17.06.2018

So macht man eine Stadt wieder schön! Rekonstruktion von Immobilien auch in Berlin?

Jetzt strömen die Menschen, die Hunger haben auf Historisches, Hunger nach schönen alten Immobilien, nach Frankfurt am Main. Das Ziel ist die neu errichtete Altstadt. Frankfurt hat zum zweiten Mal Mut bewiesen. Mut mit Immobilien, den Berlin immerhin auch schon mit dem kurz vor der Vollendung stehenden Neubau des historischen Stadtschlosses bewiesen hat. Allerdings hat da auch die mutige Abstimmung im Bundestag ihr Übriges zu beigetragen.

In Frankfurt gab’s wohl viele schlossartige Bürgerhäuser und Stadtpalais, der Bethmannhof ist ein existentes Beispiel, aber nie ein richtiges Schloss und schon gar kein Königsschloss, welches später sogar zum Kaiserschloss ‚aufstieg‘, wie diese großartige Immobilie in Berlin. Aber es gab eine herrliche Altstadt. Als ich noch in Frankfurt am Main lebte, bin ich oft mit Frankurt-Besuchern ins historische Museum am Römerberg gegangen. Dort gab es auf riesigen Tischen unter Glas drei Modelle der Altstadt von Frankfurt: Das schönste Modell war von 1937: eine komplett mittelalterliche Altstadt mit unzähligen hübschen, überwiegend ehr kleineren Fachwerkhäusern mit dem herrlichen Kaiserdom am östlichen Rand. Das grausamste Modell stand auf dem zweiten Tisch: Die völlig ausgebrannte Altstadt, in welcher nach den Brandbombenabwürfen vom März 1944 nur noch Fassadenstümpfe stehen geblieben waren - ein äußerst schmerzhafter Anblick. Auf dem dritten Tisch war ein Modell der „Altstadt“ aufgebaut, wie diese sich etwa im Jahre 1990 zeigte: Mit dem schon rasch nach dem Krieg wiederaufgebautem ‚Römer‘, dem Frankfurter Rathaus mit seinen beiden Nachbargebäuden, der platzseitig historisch völlig neu aufgebauten Römer Ostzeile, ein unter dem Oberbürgermeister Walter Wallmann errichtetes Immobilien-Ensemble, welches auf der Frontseite exakt den Häusern nachgebaut worden war, die ursprünglich dort gestanden hatten, sowie noch dem Technischen Rathaus‘ in der Brauhausstraße, einer grauenhaft brutalen Beton-Immobilie ohne jeden Bezug zu dieser Gegend, die gottlob in den Jahren 2010 bis 2012 abgerissen wurde. Außerdem stand dort aber auch schon die Kunsthalle ‚Schirn‘ und die südlich davon errichtete Zeile von modernen Wohnhäusern in der Kubatur in etwa der ehemaligen mittelalterlichen Häuser, die einst dort gestanden haben mögen und dem Platz zwischen Römerberg und Dom schon viel Charme und die Idee übermittelten, wie sich die Immobilien-Struktur hier früher zeigte.

Mit der Bebauung der 2012 begonnenen und kürzlich vollendeten ‚neuen Altstadt‘ hat dieser historische Kern Frankfurts nun wieder eine richtige Altstadt. Außer ein paar geschichtslosen Politikern und Architekten, die immer nur das für das Größte halten, was sie gerade jetzt im Sinn haben, sind die meisten Frankfurter glücklich über die ‚neue Altstadt‘. Wäre das nicht auch einmal ein Beispiel für Berlin?

zurück zur Übersicht