Stadt & Raum Immobilien Fenner GmbH

Blog

26.04.2018

Berlin - eine Sommerstadt

Man dachte schon am 20. April, der Sommer hätte begonnen. Und schon geht‘s richtig los mit dem Draußen-Leben in Berlin. Auf den Bürgersteigen, die ja in Berlin in der Regel ungewöhnlich breit bemessen sind, stehen die Tische und Stühle dicht beieinander und sind gut besetzt mit Menschen in leichten Kleidern, Bermudas und aufgekrempelten Ärmeln, Polos und T-Shirts. Endlich warm, denken und fühlen die Draußen-Freunde, und, hoffentlich bleibt’s so! Noch verhüllen die Bäume nicht die Immobilien, teils schick, teils hässlich, die die Straßen reichlich säumen. Denn sie tragen noch keine Blätter, allenfalls ganz frischgrüne Blattembryos. Aufgeregt eilen Damen und Männer in Businesskleidung, wohl Banker, Anwälte oder Geschäftsleute, die sich mit Berlin-Immobilien befassen, umher. Und viele Cabrios fahren an den Straßencafés vorbei, deren stolze, sonnenbebrillte Lenker sich eitel bewundern lassen. Die Fahrt geht nach Potsdam mit seinen wunderschönen Schlössern, den Parks und den vielen anderen sehenswerten Immobilien. Oder an die Spree, da gibt’s doch so viele sonnige Plätze zum Ausruhen, Lagern, Picknicken. Überall sieht man Touristen, vor Allem junge Leute, häufig in Scharen einem Führer folgend, zu Fuß oder im Konvoi radelnd oder auf einem Spreedampfer, dessen Käpt’n lautsprecherverstärkt und die lagernden Picknicker an den Ufern störend Berlins alte und neue Immobilien erklärt. Vom Dom, am Bodemuseum vorbei zum Kanzleramt, bei dem die staunenden Touris den Balkon vermissen, von welchem Frau Merkel doch eigentlich winkend grüßen könnte. Sommer in Berlin - und das schon im April, wie schön!

zurück zur Übersicht